Du bist krank? Das tut mir leid.
Ich bin es aber nicht!

Du bist krank? Das tut mir leid - Ich bin es aber nicht!

Gemeinsam durch dick und dünn

Ist Ihr Partner krank? Halten Sie trotzdem zu ihm? Durch dick und dünn? Dann kann man Ihnen beiden nur gratulieren. Ihnen zu Ihrem Mut, zu Ihrer Stärke und zu Ihrer aufrichtigen Liebe. Welcher Liebesbeweis könnte grösser sein? Ihrem Partner kann man zur wertvollen Unterstützung gratulieren. Und zur Gewissheit, jemanden an seiner Seite zu haben, der mit ihm durch dick und dünn geht.

Happy End? Möglich, muss aber nicht ...

Es kann durchaus ein Happy End geben, wenn der Gesunde in der Lage ist, sich erfolgreich abzugrenzen. Einen kranken Partner zu stützen erfordert sehr viel Kraft und kann auf Dauer zur echten Belastung werden. Deshalb ist es von immenser Wichtigkeit, dass der gesunde Partner bei Kräften bleibt. Er muss mehr auf sich achten und benötigt mehr Freiraum als in einer gewöhnlichen Partnerschafts-Konstellation. Kann er sich diesen Freiraum nicht schaffen, wird’s eng. Dann wird der gesunde Partner unweigerlich selbst ins Wanken geraten.

Sich Freiraum verschaffen

Sich erfolgreich abgrenzen bedeutet genau das: Ich nehme mir das Recht, Zeit für mich zu beanspruchen. Ich will gesund und stark bleiben. Für mich und für Dich. Kann ich das nicht, kann ich Dich nicht mehr unterstützen. Darunter leidest Du noch mehr!

Dass diese Forderung nach Freiraum sich nicht immer einfach umsetzen lässt, ist klar. Sie ist aber zwingend! Sprechen Sie mit Ihrem Partner über ihre Bedürfnisse. Erklären Sie ihm, wieso es so wichtig ist, dass Sie Freiräume benötigen. Erklären Sie ihm, dass es auch zu seinem Wohl ist. Er wird Sie verstehen.

Egoismus in gesunden Massen ist hier das Erfolgsrezept!