Massgeschneidert...
Darf es noch ein wenig mehr sein?

Die massgeschneiderte Welt

Die Wirtschaft hat den Kunden als «Mitproduzenten» entdeckt. Möglich macht das die Technologie. Das Internet dient nicht mehr nur dazu, Produkte zu bestellen. Die Kunden wirken vielmehr bereits beim Herstellungsprozess mit. Zusammen mit Gleichgesinnten sagen sie auf sozialen Netzwerken, was sie sich als nächste Innovation wünschen, und die Unternehmen nehmen diese Bedürfnisse auf. Viele Firmen nutzen dieses Instrument sogar ganz gezielt und führen Befragungen durch. Getränkehersteller lassen Facebook-Nutzer darüber diskutieren und abstimmen, welche Geschmacksrichtung produziert werden soll und haben so von Anfang an Gewissheit, dass eine interessierte Käuferschaft bereit steht. Dank Innovationen wie 3D-Druckern können bestimmte Produkte exakt auf das Bedürfnis eines einzelnen Käufers zugeschnitten werden, statt sie «ab Stange» zu liefern.

Was heisst das für uns? Wir sind immer mehr in der Lage, unsere persönliche Welt masszuschneidern. Den tollen Turnschuh gibt es nicht in fünf, sondern in beliebig vielen Farben. Die Quartier-Bäckerei hat ausgedient, weil ein globaler Produzent Brot in jeder Zusammensetzung und mit jeder Geschmacksrichtung liefern kann. Klingt nach Zukunftsmusik? Mit Müesli gibt es das bereits...

Eigentlich ist es ja erfreulich, dass wir Konsumenten dadurch stärker miteinbezogen werden und unsere Macht ausbauen. Einiges bleibt aber auch auf der Strecke. Unser Leben wird ärmer an Überraschungen. Wie oft haben wir früher in einem Gestell gestöbert und dabei etwas entdeckt, das wir gar nicht gesucht hatten? Oder aus reiner Neugier etwas gekauft und für gut befunden? Als Kunden haben wir uns verführen lassen vom Einfallsreichtum der Produzenten. Nun sagen wir von Anfang an genau, was wir wollen und lassen dem Zufall keinen Spielraum mehr.

Wenn künftig alles exakt unseren Vorstellungen entspricht, müssen wir keine Kompromisse mehr machen. Sind wir in zwei oder drei Generationen überhaupt noch in der Lage, etwas zu akzeptieren, das nicht genau auf uns zugeschnitten ist? Statt in einer gemeinsamen Welt lebt dann jeder für sich in seinem massgeschneiderten Umfeld. Macht uns das wirklich individueller, einzigartiger? Oder werden wir dann sogar noch «uniformer», weil wir uns nicht mehr weiter entwickeln, sondern alles an uns dem anpassen, das wir schon sind? Was wünschen Sie sich?